Vorstellung Angkors Kinder e.V.

Patrick Woessner am
Vorstellung Angkors Kinder e.V.

Angkors Kinder ist eine Hilfsorganisation, die sich im Rahmen von Gesundheitshilfe in Kambodscha engagiert.

Im Rahmen von „Spenden für Kambodscha“ stelle ich mehrere kleinere deutsche Organisationen vor, die sich für Hilfsprojekte in Kambodscha verantwortlich zeigen.

Aus diesem Anlass möchte ich hier genauer auf die Arbeit von Angkors Kinder eingehen.

Über die Hilfsorganisation

Angkors Kinder

Steckbrief Angkors Kinder

Name und SitzAngkors Kinder e.V., Offenburg-Windschläg
Register-Nr.VR 470905, Amtsgericht Freiburg
Gründungsjahr2003
SchwerpunktGesundheit
Steuerabzugsfähige Spendenquittung mgl.ja
Jahresberichte verfügbarnein, aber Jahresprotokoll
Satzung verfügbarja, Link
Webseitewww.angkors-kinder.de
Link zum SpendenformularSpendenformular

Beispielhaftes Projekt in Kambodscha

Projekt Lake Clinic von Angkors Kinder

Bild: Angkors Kinder

Das Bild zeigt ein Klinikschiff und Klinikhausboot in einem abgelegenem Gebiet.

Das soll genau die Stärke der „Lake Clinic“ sein – mit der mobilen medizinischen Einrichtung soll medizinische Versorgung in unterversorgten Gebieten am Tonle Sap (großer See in Kambodscha) gewährleistet werden.

Derzeit fließt ist ein Großteil der Spendengelder, die bei Angkors Kinder auflaufen, in dieses Hilfsprojekt.

Weitere Informationen finden sich auf der Projekt-Webseite.

Interview

Irgendwo hat die Unterstützung mit einer Spende für Kambodscha immer mit Vertrauen zu tun.

Wichtig war mir deshalb der persönliche Kontakt zu allen Hilfsorganisationen, die ich hier im Rahmen dieser Serie vorstelle.

Gesprochen habe ich dazu mit Alex Strecker, ehemaliger 1. Vorsitzender und Interims-Vorsitzender bei Angkors Kinder e.V., der gleichzeitig Initiator der Hilfsorganisation ist.

Alex hat mir dabei einige Fragen zur Arbeit von Angkors Kinder beantwortet.

Wieso Kambodscha? Aus welchem Grund engagiert Ihr Euch gerade in diesem Land?
Der Bezug kommt durch meinen persönlichen Aufenthalt als freiwilliger Klinikmitarbeiter im Angkor Hospital for Children (AHC) in Siem Reap im Jahr 2002. Dort lernte ich Jon F. Morgan kennen, der dieses Krankenhaus aufbaute und später noch die schwimmende „The Lake Clinic“ (TLC) auf dem Tonle Sap gründete, die nun die medizinische Versorgung in abgelegenste Gebiete bringt. Jon´s Leben und dieses immense Aufgabengebiet inspirierte zur Hilfe von Deutschland aus.
Was wird Eurer Meinung nach vor Ort derzeit besonders benötigt?
Sehr vieles. Um das am besten zu bewerkstelligen, brauchen die Profis vor Ort vor allem Geld.
Welche Projekte führt Ihr derzeit konkret vor Ort durch bzw. sind dieses Jahr geplant?
Unser Verein hat erfolgreich eine Physiotherapie-Station im AHC aufgebaut (2007-2015), die nun selbst hervorragend läuft. Seit 2015 unterstützen wir vor allem die Lake Clinic. Es werden aber auch nach Wunsch noch Spendengelder an das AHC übergeben.
Wie kann man Euch am besten unterstützen (Einmalspende, Fördermitgliedschaft, regelmäßige Spende etc.)?
Eine Spende hilft. Regelmäßig spenden hilft regelmäßig. Gerne als Mitgliedschaft in unserem Verein.

Ich bedanke mich bei Alex für das Interview 🙂

Meine Meinung

Die Gesundheitsversorgung in Kambodscha ist nach wie vor ein Riesenthema – gerade in ländlichen Gegenden.

Einheimische, die aus einfachen Verhältnissen kommen, versuchen Erkrankungen oft zu Hause zu kurieren, was natürlich je nach Krankheitsbild eine aussichtslose Sache sein kann.

Hier fehlt teilweise der Zugang zu einfachster medizinischer Versorgung.

Derzeit unterstützt der Verein mit Spendengeldern zwei Klinik-Projekte in Kambodscha – das Angkor Hospital for Children und das Lake Clinic Project.

Die Vereinsführung hinterlässt einen transparenten Eindruck auf mich.

Zwar fehlen ausführliche Jahresberichte, jedoch gibt das Jahresprotokoll (PDF) einen Aufschluss darüber, in welche Projekte Spenden tatsächlich flossen.

Derzeit wird der Verein bzw. dessen Vorstand neu aufgestellt. Mir wurde jedoch versichert, dass die Vereinsarbeit und die zukünftige Hilfe von Kambodscha weitergehen wird.

Insgesamt blickt der Verein auf eine lange Historie zurück – seit 2003 werden durch Spenden und Freiwilligenarbeit Hilfsprojekte in Kambodscha unterstützt.

Patrick WoessnerAutor
Ich bin Patrick (32) und ich bin viel unterwegs. Der Reiseblog Trip Angkor ist nach der zweiten Kambodscha-Reise entstanden. Mittlerweile sind es noch noch einige mehr Reisen dorthin geworden. Mit der Zeit bin ich so etwas wie ein Kambodscha-Experte geworden und teile hier meine Erfahrungen.
Mehr Infos zu mir gibt es hier bei Trip Angkor auf der oder auch auf meiner Persönlichen Webseite.